Pluto im Wassermann und die Ankunft des Goldenen Zeitalters

25/01/24 | DE - Astrologie

Ein bedeutender Moment, dieser Eintritt von Pluto in das Sternzeichen Wassermann am 21. Januar 2024, in Konjunktion zur Sonne. Ist dies nun der Beginn des Wassermannzeitalters, des neuen Goldenen Zeitalters, auf das wir schon lange warten? Viele freuen sich darüber, dass Pluto endlich aus dem Zeichen Steinbock austritt, wo er alle Fehlfunktionen unserer großen Machtsysteme in Politik, Wirtschaft und Finanzen offengelegt hat. Sein Eintritt in das Sternzeichen Steinbock, damals im Dezember 2008, blieb mit der Bankenkrise der Lehman Brothers in den USA und ihren weltweiten Folgen nicht unbemerkt. Gegen Ende seines Aufenthalts im Steinbock, während des weltweiten Lockdowns, wurden wir Zeugen aller möglichen Entgleisungen der Machtausübung. Man kann übrigens sagen, dass diese Erkenntnisse und die daraus resultierende Metamorphose noch lange nicht abgeschlossen sind, und vielleicht hält Pluto noch einige Überraschungen für uns bereit, wenn er vom 3. September bis 19. November 2024 ein letztes Mal in das Zeichen Steinbock zurückkehrt.

Wird sich jetzt alles bessern, wenn Pluto das Zeichen wechselt?

Das ist wohl kaum zu erwarten, denn es ist nicht Plutos Aufgabe, die Dinge in Ordnung zu bringen. Er kommt vielmehr, um uns unsere Schattenseiten bewusst zu machen, die Dinge, die wir gerne unter den Teppich kehren würden, die uns aber daran hindern, Fortschritte zu machen und uns zu verändern. Er kommt, um uns aufzufordern, in unser Inneres zu schauen und uns unserer beiden Naturen bewusst zu werden, einer idealistischen und lichtvollen, die uns nach oben zieht, und einer instinktiven und egozentrischen, die sich oft hinter unseren guten Absichten verbirgt. Und manchmal kommt Pluto und zieht unserem zähen Ego den Boden unter den Füßen weg, um uns regelrecht zur Transformation zu zwingen.

Ich nehme daher an, dass sein Aufenthalt im Sternzeichen Wassermann nicht angenehmer sein wird als in jedem anderen Sternzeichen. Sicherlich wird er unsere Bedürfnisse, die mit den Themen des Wassermanns verbunden sind, dynamisieren und verstärken: Befreiung von überholten Konventionen, übermäßiger Kontrolle der Mächtigen und totalitären Regimen. Aber er wird uns auch unsere inneren Widersprüche aufzeigen, zwischen unseren edlen Ideen für eine bessere Welt auf der einen Seite und dem geringen Engagement, das wir dafür aufbringen, weil wir letztendlich nur das tun wollen, was uns gefällt und was uns gerade angenehm ist.

Und was geschah, als Pluto das letzte Mal durch das Zeichen Wassermann lief?

Das letzte Mal, als Pluto durch das Zeichen Wassermann lief (1777 -1799), erlebten wir die Französische Revolution. Patrick Giani hat die Parallelen bereits in seinem Artikel “Von einer Revolution zur anderen” https://jupitair.org/dune-revolution-a-lautre/ (Artikel in Französisch) aufgezeigt.  Diese Revolution begann mit viel Idealismus und der echten Hoffnung, Werte wie Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit einführen zu können, doch leider artete sie nach vier Jahren in ein blutiges und schreckliches Terrorregime aus.

Wenn wir nicht das gleiche Schema wiederholen wollen, müssen wir sicherlich parallel dazu eine innere Arbeit vollbringen, um unsere instinktive Natur, diese hartnäckige Persönlichkeit, die immer nur an ihren eigenen Vorteil denkt, zu kanalisieren und zu lenken. Sie sollte lernen, sich in den Dienst unserer höheren Natur zu stellen, unserer Individualität, dieser leuchtenden, selbstlosen göttlichen Essenz unseres wahren Selbst. Die Methoden dazu finden wir in dem Werk des großen Philosophen Omraam Mikhaël Aïvanhov (1900 – 1986): “Der Schlüssel zur Lösung der Lebensprobleme” https://www.prosveta.de/shop/11-der-schluessel-zur-loesung-der-lebensprobleme/

Denn ohne echte Methoden, die auf den kosmischen Gesetzen der Liebe und Weisheit beruhen, werden unsere Revolutionen nur von kurzer Dauer sein und wie 1794 in der Gewalt eines postrevolutionären Chaos enden, das den Nährboden für totalitäre Regime so wie das von Napoleon nach seinem Staatsstreich von 1799 bietet.

Glücklicherweise brachte das späte 18. Jahrhundert auch große gesellschaftliche Fortschritte wie die Erklärung der Menschenrechte (1789) und die erste Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1794 (bevor Napoleon sie wieder einführte) sowie die Anerkennung der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten durch Großbritannien im Jahr 1783, gefolgt von der Erklärung der 10 Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung im Jahr 1791.

Die Universalität des Wassermanns

Von allen Tierkreiszeichen führt uns der Wassermann am besten zu dem Bewusstsein, wer wir wirklich sind, dieser Mikrokosmos, der den Makrokosmos enthält, dieses kosmische Wesen, das in der Erde verankert, aber mit dem gesamten Universum verbunden ist. Der Wassermann wird durch zwei parallele Wellen symbolisiert, der Himmel und die Erde synchron und im Einklang, aufeinander abgestimmt und nicht entgegengesetzt wie im Symbol der Fische, wo sich zwei Kurven gegenüberstehen, verbunden durch einen kleinen Strich, den der bedingungslosen Liebe und des Opfers. Um diese Polarität zwischen Gut und Böse, Himmel und Erde zu überwinden, waren es nur die Liebe und die Opferbereitschaft, die den Abgrund zwischen den beiden überbrücken konnten. Im Fische-Zeitalter war es der gekreuzigte Jesus, der als Vorbild galt. Im Zeitalter des Wassermanns wird es der auferstandene Christus sein, jenes Christuslicht, das wir alle als Funken in uns tragen und das uns über alle Grenzen und Religionen hinweg als Söhne und Töchter Gottes vereinen wird.

credit: “The Power Within (Illuminated Version)”

Dieses Wassermannzeitalter wird allmählich beginnen, zunächst vielleicht nur für einige, die sich für das innere Licht, den Sinn des Lebens und die kosmischen Gesetze, die das Universum regieren, öffnen, aber nach und nach wird es für alle selbstverständlich werden. Traditionell werden für jedes Zeitalter etwa 2160 Jahre berechnet, und es wird angenommen, dass das Zeitalter der Fische um die Geburt Jesu herum begann. Da die Zeitalter in umgekehrter Reihenfolge der Tierkreiszeichen aufeinander folgen, werden wir in etwa 140 Jahren endgültig in das Zeitalter des Wassermanns eintreten. Aber lasst euch nicht entmutigen, die große Transformation ist bereits im Gange.

Bereits 2021 gab Jupiter während seines Transits durch den Wassermann zwischen dem 21. Dezember 2020 und Ende Dezember 2021 einen Schub für die Erweiterung unseres Bewusstseins in Richtung unserer planetarischen Familie. Begleitet wurde er dabei von Saturn, der mit seiner Energie half, konkrete Lösungen für gegenseitiges Helfen und Teilen zu finden. Es entstanden autonome Ökodörfer, Nachbarschaftsbewegungen und Netzwerke zum Austausch von kostenlosen Dienstleistungen und Ressourcen. Trotz der deprimierenden Rahmenbedingungen während dieser Zeit, dem angstbesetzten Kontext der Gesundheitskrise, oder vielleicht gerade deshalb, begannen viele Menschen, nach Lösungen zu suchen, um eine andere, wohlwollende Welt zu schaffen, die auf Werten des Austausches und der Co-Kreation beruht und von freien und bewussten Verbindungen getragen wird.

Saturn hat den Wassermann im März 2023 verlassen. Pluto folgt am 21. Januar 2024, um zu testen, ob der von Jupiter erzeugte Enthusiasmus und die von Saturn aufgebauten Strukturen dieser neuen Welt stark und tief genug sind.

Dies wird in den nächsten 20 Jahren schrittweise geschehen, und Jupiter wird in den Wassermann zurückkehren, um unseren Enthusiasmus ab 2032 neu anzufachen, wenn Uranus und Saturn, die Herrscher des Wassermanns, Ende Juni 2032 im Sternzeichen Zwillinge eine Konjunktion bilden, um den Zyklus zu vollenden, der 1988 begonnen hat, siehe den Artikel https://harmonie-corpsesprit-bretagne.com/de/die-symbolik-des-zyklus-von-uranus-und-saturn/ .

Die gute Nachricht

Die gute Nachricht für den Jahresbeginn ist, dass ab dem 27. Januar 2024 kein Planet mehr rückläufig ist. Sie werden in diesem Frühjahr an Fahrt zulegen (zum Guten oder zum Schlechten) und ihre Frequenz in der ersten Jahreshälfte erhöhen. Der Höhepunkt ist die Konjunktion von Jupiter mit Uranus, die am 21. April 2024 auf 22° Stier exakt sein wird, gefolgt vom Vollmond am 23. April. Gut aspektiert von Mars und Saturn wird sie die Entfaltung dieses neuen kollektiven Bewusstseins begünstigen, das von der erhellten Intuition des Einzelnen genährt wird. Der einzige problematische Punkt ist das Doppelquadrat von Pluto zu Sonne und Mond, das das Ego und die kurzlebigen Illusionen einer nicht erhellten Sensibilität erschüttern kann.

Dieser Vollmond ist die Folge der totalen Sonnenfinsternis, die zwei Wochen zuvor während des Neumonds im Widder am 8. April stattfand. Ein ganz besonderer Moment, denn Sonne und Mond stehen dabei in Konjunktion mit dem nördlichen Mondknoten, Merkur und Chiron, der auch der Heiler genannt wird.

Jetzt ist die Zeit gekommen, unsere Absichten zu klären und mutig auf das zuzugehen, was wir für richtig und wahr halten. Wir werden aufgefordert sein, scheinheilige Kompromisse mit uns selbst und anderen aufzugeben, um unsere Werte und Ideen wirklich zu verkörpern, und wir werden immer mehr werden. Doch das wird uns nicht davon abhalten, in der Liebe und in dem Bewusstsein zu bleiben, dass wir alle durch unsere höhere, göttliche und lichtvolle Natur vereint sind, auch wenn manche Menschen scheinbar diese Verbindung verloren haben. Manchmal hilft die bloße Vorstellung, dass unsere Kontrahenten von Licht umgeben sind, damit sie die Verbindung zu ihrer Seele wiederherstellen können. Auf diese Weise kann ein Konflikt oft schneller heilen als durch lange emotionale Diskussionen.

Dies ist eine der Methoden der spirituellen Lehre von Meister Omraam Mikhaël Aïvanhov, die besonders für diese Zeit des Übergangs zwischen der alten Welt, in der wir noch verhaftet sind, und der Neuen Erde, die wir gemeinsam erschaffen wollen, besonders aktuell ist. Hier ein Auszug aus einem der 4000 Vorträge, die er zwischen 1937 und 1985 kostenlos in Frankreich, der Schweiz und Kanada gehalten hat https://www.youtube.com/watch?v=HIkA3IbJjjc

Da ich von Natur aus neugierig bin, habe ich mir die Sternbilder um 2160 angesehen und für 2063 eine wunderschöne Konjunktion von Neptun, Uranus und Jupiter am Anfang des Zeichens Wassermann entdeckt. Im Jahr 2063 haben wir außerdem den nördlichen Mondknoten in der Waage, dem Zeichen des Friedens. Aber noch in diesem Jahrhundert am 22. Januar 2080 werden wir einen neuen Zyklus von Uranus und Saturn vollendet haben. Die beiden Planeten werden in Konjunktion mit der Sonne und dem Mond im Zeichen Wassermann stehen.

Ihr werdet sagen, dass das noch weit entfernt ist und dass wir bis dahin alle gestorben sind? Ja, wahrscheinlich, aber, wer weiß, vielleicht sind wir dann schon wieder zurück auf der Erde und können die Früchte unserer Arbeit ernten, denn die Erde wird dann kein Ort des Leidens mehr sein, wohin man kommt, um sein Karma abzubüßen, sondern ein geistig hochentwickelter Planet, wo alle Menschen glücklich und in Frieden zusammenleben und auf dem man sich wunderbar kreativ entfalten kann!

0 Kommentare