Astrologische Überlegungen zu den Sonnen- und Mondfinsternissen

2/12/21 | DE - Astrologie

Die Mondfinsternis

In diesem Jahr fanden die Mondfinsternisse am 26. Mai und am 19. November statt.

Während einer Mondfinsternis hindert die Erde (das Materielle, Irdische, unser Ego) den Mond (unsere Seele, unser Empfinden, unsere Psyche) daran, das Licht der Sonne (die Energien unseres Höheren Selbst, unseres Geistes, unserer göttlichen Natur) zu empfangen.

Unsere Psyche, die bei Vollmond normalerweise voll angestrahlt und belebt wird, befindet sich plötzlich im Schatten der Erde. Anstatt die belebenden Einflüsse der Sonne und des Geistes zu empfangen, wird sie von der Materie verdunkelt. Wie kann man dieses Phänomen ausgleichen?

Wenn die Erde durchsichtig wäre wie ein Kristall, würde sie das Sonnenlicht durchlassen und es sogar verstärken wie ein Prisma, das die sieben Farben entfaltet, die im weißen Licht enthalten sind. In diesem Fall würde der Mond (unsere Psyche, unsere Seele) von den Sonnenstrahlen profitieren. Diese würden sogar noch verstärkt, wenn sie durch die zum Kristall gewordene Erde hindurchstrahlen. Die Ausrichtung zwischen Sonne, Erde und Mond ist übrigens nie so exakt wie während einer Mondfinsternis. Dies ist also ein privilegierter Moment, um sich auf seine Seele und seinen Geist auszurichten, vorausgesetzt, dass unsere “Erde”, unser begrenztes Ego mit seinen Ängsten, Wünschen und persönlichen Berechnungen uns nicht vom Licht unseres Geistes abschneidet. Vermeiden wir also, dass unsere Psyche (unsere Gedanken und Gefühle) bei einer Mondfinsternis nur den Schatten der Erde statt des Lichts der Sonne widerspiegelt. Um dies zu erreichen, müssen wir daran arbeiten, unser Ego und unser Bewusstsein so transparent wie möglich zu machen, damit sie das Licht des Geistes durchscheinen lassen, das dann von unserer Psyche (unseren Gedanken und Gefühlen) reflektiert wird.

Und wie verhält es sich mit der Sonnenfinsternis?

In diesem Jahr findet sie 15 Tage nach der Mondfinsternis statt, und zwar am 10. Juni und am 4. Dezember. Der Mond hat die Erde zur Hälfte umrundet  und sich genau in der Achse zwischen Erde und Sonne positioniert. Diesmal ist es der Mond (die unerleuchtete Psyche), der seinen Schatten auf die Erde (das Ego und unseren physischen Körper) wirft. Er schneidet uns vom Licht und der Wärme der Sonne ab und lässt uns vergessen, wer wir wirklich sind. Es sind unsere begrenzten Gedanken und Gefühle, unsere Ängste, Anhaftungen, persönlichen Berechnungen …, die auf unsere “Erde” (unseren physischen Körper und unsere irdische Existenz) projiziert werden. Sie verdecken das Licht unseres Geistes.

Zur Zeit des Neumonds ist der Mond am Himmel nicht sichtbar, da nur die Seite beleuchtet wird, die wir von der Erde aus nicht sehen können. Er ist zu diesem Zeitpunkt der Sonne am nächsten und es ist, als würde er von ihr einen Samen erhalten, eine Energie, der er später Gestalt verleihen wird. Es ist unsere Psyche, die sich vom Geist befruchten lässt. Noch ist nichts sichtbar, aber die Formgebungsarbeit hat begonnen.

Es ist also normal, dass wir zu dieser Zeit den Mond nicht sehen. Ungünstig ist es, wenn er uns die Sonne verdeckt und nicht mehr als leitendes Bindeglied für die Kräfte des Geistes zu unserer materiellen Realität, unserem Ego, dient. Es ist, als ob er plötzlich so viel Platz am Himmel einnimmt, dass er die Sonne verdunkelt. Wir sollten darauf achten, dass unsere Psyche (unsere Gedanken, Gefühle und Emotionen) nicht ein solches Spiel mit unserem Ego treibt. Umso mehr, als der Mond zwei Wochen zuvor bei der Mondfinsternis den Schatten der Erde statt des Lichts der Sonne empfangen hatte. Vermeiden wir also, dass wir uns zwischen unserem begrenzten Ego und unserer verdunkelten Psyche, die sich gegenseitig den Ball zuspielen, im Kreis drehen. Auch hier haben wir die Option, unsere Gedanken, Gefühle und Emotionen klar und durchsichtig zu machen, damit sie das Licht des Geistes durchlassen. Der Schatten wird von selbst verschwinden und die Sonnenfinsternis wird nur noch eine perfekte Ausrichtung zwischen unserem Körper, unserer Seele und unserem Geist darstellen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.